ensemberlino vocale

Die Begeisterung für anspruchsvolle Vokalprojekte und die Lust, auch unkonventionelle musikalische Wege zu beschreiten, verbindet die Mitglieder des Berliner Kammerchores ensemberlino vocale. Mit seinen facettenreichen Programmen hat der Chor in Berlin ein begeistertes und treues Publikum gewonnen und sich auch überregional einen Namen gemacht. Gastspiele führten das ensemberlino vocale u.a. zum Nordhessischen Kultursommer, den Brandenburgischen Sommerkonzerten und an das Brandenburger Theater.

Gegründet wurde der Chor 1991 von Ulrich Kaiser. Von 1998 bis 2012 übernahm Ralf Sochaczewsky die Leitung, ab 2008 im Tandem mit Matthias Stoffels, der seit 2012 Künstlerischer Leiter des ensemberlino vocale ist. Das breite Repertoire des Ensembles umfasst A-cappella-Kompositionen von der Renaissance bis in die Gegenwart, Oratorien und chorsymphonische Werke sowie Experimentelle Projekte.

Neben seiner Konzerttätigkeit ist der Chor bei Wettbewerben erfolgreich. Im Mai 2013 ging das ensemberlino vocale als bester Kammerchor aus dem Berliner Chorwettbewerb hervor, den es schon 2009 und 2005 für sich entscheiden konnte. Beim Deutschen Chorwettbewerb 2010 erhielt das ensemberlino vocale den dritten Preis in seiner Kategorie und ist für den 9. Deutschen Chorwettbewerb  (24. Mai bis 1. Juni 2014) delegiert. Im Rahmen des Chorfestes Bremen 2008 wurde das Ensemble zudem mit einem 1. Preis in der Kategorie „Alte Musik“ ausgezeichnet.

Immer wieder wirkt der Chor bei der Aufführung chorsymphonischer Werke und Oratorien mit, zuletzt gemeinsam mit den Chören Cantus Domus und consortium vocale berlin im Februar 2012 auf Einladung des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin bei der 2. Sinfonie von Gustav Mahler unter der Leitung von Jonathan Nott in der Philharmonie Essen und im April 2012 in den Operneinaktern „Suor Angelica“ von Giacomo Puccini und „Sancta Susanna“ von Paul Hindemith unter der Leitung von Hans Graf in der Berliner Philharmonie.

Im Rahmen des Festivals Young Euro Classic 2012 brachte das ensemberlino vocale ein Auftragswerk der Komponistin Alexandra Filonenko zur Uraufführung. Bereits 2009 war der Chor bei der Eröffnung des Festivals mit dem Tokyo Geidai Symphony Orchestra zu hören.

2007 wirkte der Chor auf Einladung des Rundfunkchores Berlin und Simon Halsey bei der Aufführung von John Taveners siebenstündigem Opus „The Veil of the Temple“ im Hamburger Bahnhof in Berlin mit. Informationen und Trailer zur Filmdokumentation.

Deutschlandradio Kultur produzierte ein Porträt des ensemberlino vocale und sendet regelmäßig Konzertmittschnitte des Chores.