Aus Johann Crügers Notenschrank

A capella Konzert mit dem ensemberlino vocale

Samstag, 27.5.2017
jeweils 20 und 22 Uhr 

Nikolaikirche im Nikolaiviertel, Berlin-Mitte

 

Leitung: Matthias Stoffels

 

Zum Reformationsjubiläum wird das ensemberlino vocale im Rahmen des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2017 Werke aus Johann Crügers Notenschrank singen. Das von Matthias Stoffels konzeptionierte Projekt findet in Zusammenarbeit mit dem consortium vocale berlin und der Cappella Vocale Berlin statt. In drei Konzertprogrammen können sich unsere Zuhörer in der Nikolaikirche ganz den Klängen der Spätrenaissance und dem Frühbarock hingeben.

Die weiteren Termine sind:

Donnerstag, 25. Mai 2017, je 20 und 22:00 Uhr Cappella Vocale Berlin, Leitung: Carsten Albrecht

Freitag, 26. Mai 2017, je 20 und 22:00 Uhr consortium vocale berlin, Leitung: Tobias Walenciak

 

 

Zum Evangelischen Kirchentag wird im Museum Nikolaikirche ein Konzertzyklus aufgeführt, der sich direkt auf die Musikgeschichte dieses bedeutenden Ortes bezieht.
Im Mittelpunkt jedes Konzerts steht eine Auswahl jener Werke, die Nikolai-Kantor Johann Crüger (1598 – 1662) im Jahre 1650 in seinem handschriftlichen Verzeichnis für den gottesdienstlichen Gebrauch bestimmte.

Dazu zählen nicht nur lutherische Chormusik, sondern überraschenderweise auch Werke aus vorreformatorischer Tradition sowie damals hochmoderne Kompositionen aus dem katholischen Italien. Ein Beleg dafür, dass man im lutherischen Berlin des 17. Jahrhunderts auch katholische Musik adaptierte. Diese Musik am historischen Ort zu erleben, kommt einer akustischen Zeitreise gleich. Natürlich werden bei jedem Konzert auch Kompositionen von Johann Crüger selbst erklingen. Ein umfangreiches kostenloses Begleitheft bietet Einführungen und Liedertexte zu allen aufgeführten Werken sowie eine vertiefende Darstellung dieser Blütezeit der Berliner Musikgeschichte.

  

Die Konzerte finden in Kooperation mit dem Stadtmuseum Berlin statt und werden von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert.

Logo be Berlin